3. Generation

Ein Hof mit Geschichte

Der Kollerhof gehört seit Jahrhunderten zu Gersthofen. Unter dem Namen „Beim Wagner Jörgele“ bestand er schon um das Jahr 1510. Die Landwirtsfamilien Schaller und Brem betrieben den Hof bis 1965, dann ging er an Mathilde und Josef Koller über.

Damals wurden 35 Kühe, 20 Schweine und 100 Hühner auf dem Hof gehalten und rund 40 ha Land bewirtschaftet. Neben dem eigenen Futter wurden bereits Zuckerrüben, Zwiebel und Kartoffeln für die Vermarktung angebaut.

1999 übernahm Josef Koller jun. den Betrieb und verlegte sich gänzlich auf den Ackerbau. Um dem Platzmangel am alten Hof in Gersthofen zu entgegnen, wurde 2000 eine neue Kartoffellagerhalle am Ortsrand errichtet. Dort befindet sich heute der Betriebsmittelpunkt unserer Landwirtschaft.

  

Schwerpunkte

Schwerpunkte unserer Arbeit

Heute steht Koller Landwirtschaft für einen hochmodernen Betrieb am Ortsrand von Gersthofen, der sich auf ausgedehnten Flächen von etwa 1000 ha dem Ackerbau widmet. Wie zu Anfangszeiten gehören Kartoffeln und Zuckerrüben nach wie vor in unser Sortiment, dazu Weizen, Gerste, Raps und Mais. Daneben gewinnen Dinkel und Soja bzw. Ackerbohnen immer mehr an Bedeutung für unsere Abnehmer.

Unsere Flächen verteilen sich auf ein Gebiet zwischen Unterbaar im Nordosten und Gundelfingen im Westen. Wir bewirtschaften dabei ca. 250 einzelne Schläge, was eine sehr komplexe Betriebsstruktur und –organisation zur Folge hat.

Neben dem Ackerbau sind wir mit einem eigenen LKW in der Agrarlogistik, sowie im Bereich Landhandel tätig.

  

Standort

Auf Leistung ausgerichtet

Der alte Kollerhof mitten in Gersthofen besteht noch, dort befindet sich inzwischen aber nur noch der Hofladen. Mathilde Koller bietet dort Eier, Kartoffeln und andere hochwertige Erzeugnisse „vom Land“ an.

Schon ab 2000 vergrößerte Josef Koller die Kapazitäten. Am westlichen Ortsrand entstand zuerst eine neue Kartoffellagerhalle. 2005 kamen die Getreidelagerhalle und die Maschinenhalle mit Werkstatt dazu. Im Kartoffellager ist Platz für ca. 3300 to Kartoffeln. In den Getreideboxen können bis zu 10000 to eingelagert und belüftet werden.

Des Weiteren befindet sich am Hof eine Brückenwaage mit der alle Ein- und Ausgänge gewogen und erfasst werden. Mit Blick auf die erneuerbaren Energien und die Flächenknappheit in Deutschland befindet sich auf unseren Hallendächern eine große Photovoltaikanlage mit der Koller Landwirtschaft einen Beitrag zur Energieproduktion leisten.

  

Ausstattung

Modernste Technik für beste Ergebnisse

Koller Landwirtschaft verfügt über einen modernen, leistungsfähigen Maschinenpark, der es uns ermöglicht, mit einem kleinen, kompetenten Team zu arbeiten und eine sehr hohe Produktqualität zu erreichen.

•  Lagerung: In der Getreidehalle können bis zu 10000 t gelagert werden.
   Davon ca. 8000 t in Boxen mit Unterflurlüftung. Die voll klimatisierte
   Kartoffelhalle bietet Platz für ca. 3300 t. Gelüftet wird dort über
   Holzschächte.

•  In regenreichen Sommern und zur Körnermaisernte sind wir mit einem
   mobilen Trockner in der Lage unser Erntegut selbst zu trocknen.

•  Am Hof verfügen wir über eine 50 t Brückenwaage mit der alle Ein- und
   Ausgänge erfasst werden.

•  Zu unserem Maschinenpark gehören 2 Fendt 936 Vario für die
   Bodenbearbeitung und die Aussaat. Wir bearbeiten unsere Böden dabei
   soweit möglich pfluglos mit einem Horsch Terrano 6 FM. Alle 4 bis 5 Jahre
   werden die Flächen mit unserem 6-Schar Pflug gepflügt. Gesät wird mit einer
   6 m Kreiselkombination von Amazone. Die Mais- und Zuckerrübenssaat
   erfolgt ebenso mit eigener Technik. Bei der Zuckerrübensaat arbeiten wir mit
   einer PGS-gesteuerten Einzelreihenabschaltung um Überlappungen zu
   vermeiden.

•  Der Pflanzenschutz erfolgt mit zwei Spritzen Amazone UX 5200 und einem
   Fendt 818, sowie einem Fendt 828 Vario.

•  Der Fendt 828 läuft ebenso vor dem Amazone Düngerstreuer. Hierbei setzen
   wir auf die Unterstützung eines Yara N-Sensors für die bedarfsgerechte
   N-Düngung unserer Kulturen.

•  Die Getreideernte übernimmt unser Claas Lexion 760. Wir arbeiten dabei
   immer mit einem überladewagen um die Schlagkraft noch weiter zu steigern
   und Standzeiten zu vermeiden. Die Ernte von Körnermais wird bei uns durch
   Lohnunternehmen erledigt. Eine eigene Maismühle erlaubt es uns aber im
   Lohn Körnermais zu mahlen.

•  Für den Abtransport der Güter setzen wir zwei Sattelzugmaschinen von
   Mercedes mit einem Bandwagen und einer Kippmulde ein. Zusätzlich stehen
   noch zwei Dreiachskipper und eine Halfpipemulde mit Dolly zur Verfügung.
   Neben dem Transport der eigenen Produkte bieten wir auch weitreichende
   Leistungen im Bereich der Agrarlogistik an.









  

Kunden

Rohstoffe für gute Lebensmittel

Koller Landwirtschaft beliefert von Gersthofen aus eine Vielzahl regionaler und überregionaler Unternehmen der Lebensmittelverarbeitung. Unser Getreide wird z.B. in der Aktienmühle Aichach oder den Mühlschlegel Mühlenwerken in Thannhausen verarbeitet. Auch Abnehmer wie die Vogtmühle in Illertissen und die Heimatmühle in Aalen gehört zu unseren Kunden.

Unsere Kartoffeln werden in Rain am Lech zu Tiefkühlpommfrites verarbeitet. Ebenfalls in Rain werden auch die Zuckerrüben bei Südzucker verarbeitet. Beim Maisanbau ist es uns ein Anliegen, dass der Großteil unserer Anbaufläche als Körnermais gedroschen wird und nicht als Substrat in einer Biogasanlage landet. Der Körnermais wird vorwiegend im Bereich der Tierfutterprodutkion verwertet.

  

Hohe Qualität

Produkte mit Anspruch

Ackerbau ist unsere Berufung und Passion - im gesamten Team und mit allem, was dazu gehört. Der Weg zu Produkten, die unserem Anspruch genügen, ist daher zwar aufwändig, aber auch logisch:

   – Koller Landwirtschaft baut nur standortangepasste, robuste Sorten an

   – Wir düngen die einzelnen Kulturen nur streng nach Bedarf.
      Ein YARA-Stickstoffsensor übernimmt bei uns am Betrieb diese Arbeit.

   – Wir suchen den intensiven Kontakt mit Beratern, um den Pflanzenschutz
      zum optimalen Zeitpunkt und mit minimalem Mitteleinsatz durchführen zu
      können.

   – Ein moderner Maschinenpark ermöglicht eine sehr hohe Schlagkraft um
      alle Arbeiten zum optimalen Zeitpunkt durchführen zu können.
      Dabei setzen wir auf die Unterstützung eines Spurführungssystems mit
      RTK-Signal, wodurch wir auf 3 cm genau arbeiten können.

   – Um beim Mähdrusch flexibler zu sein, können wir unser Getreide im
      eigenen Trockner bis auf die optimale Lagerfeuchte trocknen.

   – Wir transportieren unsere Produkte mit dem eigenen zertifizierten LKW zur
      Mühle bzw. zum Abnehmer.

   – Unser Qualitätsanspruch setzt sich auch bei Lohnarbeiten fort, die wir mit
      modernster Technik und bestens geschultem Personal ausführen.

  

Nachhaltigkeit

Landwirte aus Leidenschaft

Wir sind Landwirte aus Überzeugung. Nachhaltiges Wirtschaften muss für uns so selbst verständlich sein, wie es das über Jahrhunderte war. Mit dem Bewusstsein, nicht nur im Hier und Jetzt zu handeln, sondern mit hoher Verantwortung gegenüber den folgenden Generationen. Wir schonen unsere Boden-Ressourcen durch ein sensibles Vorgehen:

   – Wir reduzieren den Einsatz von mineralischen Düngemitteln und
      Pflanzenschutzmitteln auf das nötige Minimum. Dies gelingt uns sowohl
      durch engen Kontakt mit diversen Beratungsstellen, als auch durch unsere
      Technik mit N-Sensor und GPS gesteuerter Teilbreitenschaltung an Spritze
      und Düngerstreuer.

   – Wir setzen Kompost zur Verbesserung des Humusgehaltes und zur
      Aufwertung der Bodenstruktur ein.

   – Ein Teil unserer N-Düngung erfolgt über organische Düngemittel wie Gülle.

   – Wir halten eine vielfältige Fruchtfolge ein.

   – Wir betreiben ausgedehnten Zwischenfruchtanbau mit diversen Kulturen
      und Saatgutmischungen.

   – Unsere Traktoren sind mit Reifendruckregelanlagen ausgerüstet um auf
      dem Acker mit niedrigem Luftdruck und damit besonders bodenschonend
      fahren zu können.





  

Unsere Böden

Know-how für heute und morgen

Koller Landwirtschaft kombiniert neue Technologie und altes Wissen als Basis einer sehr bodenschonenden Arbeitsweise und damit von stabilen Erträgen.

   – Der Einsatz von Reifendruckregelanlagen in unseren Traktoren hilft,
      Verdichtungen im Bodengefüge zu minimieren. Aufgrund unserer hohen
      Schlagkraft können wir auf optimale Bodenverhältnisse warten.

   – Unser Mähdrescher mit TerraTrac-Laufwerk vermeidet ebenfalls
      Verdichtungen bei der Ernte.

   – Beim Dreschen fährt der Überladewagen soweit möglich nur in den bereits
      bestehenden Fahrgassen.

   – Wir setzen bei Bedarf einen Tiefenlockerer ein, um Vorgewende und
      Fahrgassen lockern zu können und den Gasaustausch im Boden wieder
      anzuregen..

   – Wir verzichten soweit möglich auf den Pflug und setzen auf eine rein
       mischende Arbeitsweise zur Verbesserung der Bodenstruktur.
       Daneben hat der Grubber den Vorteil dass sich auch bei feuchten
       Verhältnissen keine schädliche Pflugsohle bilden kann. Der Pflug kommt
       nur alle 4 bis 5 Jahre zum Einsatz um Wurzelunkräuter mechanisch
       einzudämmen oder wenn ein Grubbereinsatz durch zu viel Niederschlag
       nicht mehr möglich ist. Durch den Anbau von Zwischenfrüchten mit
       langen Pfahlwurzeln, wie z.B. Rettich, lockern wir die Bodenstruktur auf
       natürlichem Wege.

   – Das Ausbringen von Frischkompost erhöht den Humusgehalt und sorgt für
      intensiveres Bodenleben. Das Stroh verbleibt bei der Ernte auf unseren
      Flächen und wird nicht abgefahren.

  

Produzent

Koller Landwirtschaft betreibt auf ca. 1000ha Ackerfläche einen reinen Marktfruchtbetrieb. Unsere Flächen erstrecken sich dabei in einem Umkreis von ca. 60 km um unseren Betriebsstandort in Gersthofen. Folgende Kulturen bauen wir dort an:

•  Weizen: Anbau von ca. 400 ha Winterweizen, der nach der Ernte komplett
   bei uns eingelagert wird. Nach und nach wird dieser dann an regionale
   Mühlen verkauft, die daraus Mehl zur Backwarenherstellung mahlen.

•  Wintergerste: Wir bauen auf ca. 100 ha Wintergerste an. Diese wird
   als Tierfutter verwendet und ebenso im Laufe des Winters nach und
   nach ausgelagert.

•  Dinkel: Seit 2012 bauen wir auch Dinkel an, da die Nachfrage nach diesem
   Getreide in den letzten Jahren stark gestiegen ist. Dazu trägt auch ein
   Bewusstseinswandel beim Endkunden bei, der Dinkel als Getreide schätzt,
   das auch von Menschen mit Weißmehlallergie gut vertragen wird.

•  Mais: Unsere ca. 120 ha Mais werden zum größten Teil im Spätherbst
   gedroschen und als Körnermais oder Maisschrot verkauft. Durch unsere
   CCM-Mühle sind wir in der Lage den Mais auch selbst zu schroten.

•  Kartoffel: Wir bauen auf ca. 35 ha Speisekartoffeln der Sorte Fontane an.
   Diese werden im eigenen Kartoffellager eingelagert und dann nach Rain am
   Lech zur Firma Avico transportiert, wo Pommes Frites daraus hergestellt
   werden.

•  Zuckerrüben: Auf ca. 150 ha werden bei uns Zuckerrüben angebaut.
   Diese werden im späten Herbst zur Firma Südzucker in Rain am Lech
   transportiert und dort zu Kristallzucker verarbeitet.

•  Soja: Im Jahr 2016 werden wir erstmal Soja anbauen. In unseren Augen
   ist es wichtig durch den Anbau von Sojabohnen einen Beitrag zur
   Eiweißversorgung von Nutztieren durch regional angebaute Produkte
   zu leisten. Bisher wird der größte Teil des in Deutschland verbrauchten
   Sojas aus südamerikanischen Ländern importiert – mit den bekannten
   Risiken im Bereich Gensaatgut.

  

Dienstleister

Um unseren modernen Maschinenpark das ganze Jahr über sinnvoll auszulasten, bieten wir diverse Arbeiten auch als Dienstleistungen an.

Folgende Arbeiten werden dabei von uns durchgeführt:

•  Transporte von landwirtschaftlichen Gütern mit Kippsattel oder Bandwagen.

•  Bodenbearbeitung mit einem Horsch Terrano 6 FM bis ca. 24 cm
   Arbeitstiefe.

•  Pflügen mit einem 6-Schar Pöttinger Servo

•  Saatbettbereitung mit einem 9 m Köckerling Allrounder.

•  Stoppelbearbeitung mit derselben Maschine.

•  Maissaat mit einer 8-reihigen Maisdrille von Maschio
   mit Einzelreihenabschaltung.

•  Rübensaat mit GPS-gesteuerter Einzelreihenabschaltung.

•  Getreidesaat mit einer 6 m Säkombination von Amazone.

•  Maismühle.

  

Händler

Um unsere Lagerkapazitäten voll auszunutzen sind wir auch im Bereich Getreidehandel tätig. Neben Weizen kaufen wir auch Gerste, Dinkel und Mais an.

  

Maisspindeln

Im Jahr 2014 haben wir unseren Case Mähdrescher mit einem Spindelbunker ausrüsten lassen um damit auch die Maisspindeln sammeln zu können.

Der Umbau beinhaltet neben dem Bunker im Heck auch noch weitreichende Änderungen im Innenleben der Maschine. Da die Spindeln mit unserer Technik relativ sauber geerntet werden können, entfällt eine weitere Reinigung des Materials am Hof.

Da wir Körnermais in unseren Breiten relativ feucht dreschen, müssen die Spindeln noch getrocknet werden bevor sie dauerhaft lagerfähig sind. Durch die lockere Struktur des Materials kann dies problemlos in großen Trocknungsboxen mit Biogasabwärme erfolgen. Das Einsatzspektrum der Spindeln ist sehr weitläufig, wobei momentan nur die Nutzung als Energieträger in Verbennungsöfen im großen Stil praxisreif ist.

Weitere Anwendungen im Bereich der Stalleinstreu oder der Verwendung als Dämmstoff sind momentan im Teststadium. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Spindel als Rohstoff sehr vielfältige Möglichkeiten bietet. Dass wir mit zu den Vorreitern auf diesem Gebiet gehören freut uns natürlich besonders.

  

Flächen & Produkte

Wir sind weiterhin daran interessiert, unsere Ackerflächen
im Großraum Augsburg / Dillingen zu erweitern.
Dabei kommen für uns sowohl Pacht als auch Ankauf infrage.

Zudem suchen wir landwirtschaftliche Betriebe zur Übernahme.

Für unseren Landhandel kaufen wir Weizen, Dinkel, Gerste, Raps und Nassmais an.

  

Mitarbeiter

Sie können sich für die vielfältigen Tätigkeiten in der modernen Landwirtschaft begeistern?

Dann freuen wir uns auf ihren Anruf!

Bestimmt haben wir die richtige Tätigkeit für Sie.

Preislisten

 

Wir bitten um Entschuldigung, diese Seite ist noch in der Entwicklung.

Impressum

 

Betriebsstandort:
Reinweiler Weg 1, Gersthofen

Kirchstraße 12
86368 Gersthofen
Tel.: +49 (0) 821-47 33 41
Fax: +49 (0) 821-49 52 55
Mail: info@koller-landwirtschaft.de
www.koller-landwirtschaft.de

StNr. 102/191/51158

Disclaimer

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.


Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.


Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.



Anfahrt

Haftung für Inhalte

Der Hinweis an der Brücke Ausfahrt Gersthofen Nord bezieht sich
auf eine Engstelle nach dem Kollerhof.

Die Anfahrt bis zum Betriebstandort ist frei.

Kontakt

 

Name


Nachname


Firma


E-Mail Kontakt


Mein Anliegen: